norden-theaterproduktion

Orte - Menschen - Geschichten




Wir bringen den Alltag zum klingen, gestalten akustistische Skulpturen, greifen mit Klängen in den Alltag ein.Komponist Manfred Scharfenstein und Soundkünstler und Designer Jan Dietrich/maupi design gestalten ihre Arbeiten für den öffentlichen Raum, in Städten, in der Natur, in Gärten aus den Strömen unserer Kommuniktionsmittel, interaktiv für das Publikum, immer und überall klingend.


StreamCaching blurred waves

Listen to your Satellites!

Von Jan Dietrich/ MAUPI ART & Manfred Scharfenstein/ norden-theaterproduktion
im Festival blurred edges vom 2.6. bis 18.6. in Hamburg









Mit Kompositionen von Felix Kubin, Manuel Schwiers, Black To Comm, Sergio Vasquez Carrillo, Gregory Büttner, Gunnar Lettow, Manfred Scharfenstein, Michael Maierhof, Heiner Metzger und Benjamin Scheuer. Mit Visuals von Till Penzek.

Den Satelliten folgen, die Stadt erkunden, Musik finden: StreamCaching ist GeoCaching für Musik. An 10 ausgewählten Orten Hamburgs sind Streaming-Links versteckt. Sie können mit dem Smartphone per GPS gesucht und – sobald gefunden – gleich vor Ort online angehört werden. Diese „StreamCaches“ sind verlinkt mit den Werken von 10 Komponisten und Musikern aktueller Musik, die ihren Klang in die Karte der Stadt schreiben. Jede Komposition greift die besonderen Gegebenheiten ihres Ortes auf, seine Klänge, seine sozialen Funktionen, seine Geschichte, seine Architekturen. Auch untereinander sind Orte und Musik in vielfältigen Bezügen verknüpft, ein dynamisches Netzwerk aus Klang spannt sich über die Stadt, dauerhaft hörbar, zu jeder Tages und Nachtzeit. Dabei bezieht sich das StreamCaching auf die zwei großen Laufachsen der GPS Satelliten, die uns umkreisen und navigieren. Ihre Flugbahnen zeichnen in ihrer Bodenspur sinusförmige Kurven über den Erdball, die Hamburg in einem Winkel von ca. +/- 23° kreuzen. Mit StreamCaching | blurred waves startete das StreamCaching-Projekt bei blurred edges. Weitere Achsen aus Klang sollen folgen. 


Bei Stimme X – neues Musiktheater für Hamburg

LTE- Babylon











Blicke aus dem 23. Stock auf die digitale Sprachverwirrung

Musik-Theater Performance für StimmeX, Hamburg

Aufführung: 14. August 2016
Emporio-Hochhaus, 23. Stock.








Die ganze Stadt spricht. Ein Gespinst der Dialoge, Gespräche, Diskussionen zieht sich zwischen die Menschen, durch Straßen und Häuser. Als Symbol für Sprachverwirrung steht bei LTE Babylon das Telefon: Eine Allegorie auf die Sprachverwirrung in der mobilen Kommunikation. 5 Akteure bewegen sich durch Hamburg. Sie telefonieren, verhalten sich dabei typisch abwesend, vertieft in die digitale Ferne, ignorant gegenüber ihrer physischen Umgebung. Sie nehmen Geräusche, Nebensächliches, Sprachfragmente auf.

Ein Publikum steht im Turm und hört live mit.
Was sagen die Akteure?
Was verschweigen sie?

LTE - Babylon auf Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur:

www.deutschlandfunk.de

www.deutschlandradiokultur.de


ArtCaching - Birds & Satellites

GeoCaching für Sound – Geesthacht
Installation im KulturSommer am Kanal 2016
23. Juli – 7. August 2016







ArtCaching-Projekt zur 800-Jahrfeier von Geesthacht im 11. KulturSommer am Kanal. In City & Satellites wurden Klang-Kunstwerke vom Zentrum der Stadt bis an die Elbe versteckt. ArtCacher sind aufgerufen, per GPS Orte aufzuspüren, an denen sie künstlerische Interventionen finden.


LTE-Eden










16-stimmige Installation zum Anrufen
KulturSommer am Kanal der Stiftung Herzogtum Lauenburg
9. Juli 2016, Kirchplatz Lauenburg.

Hörskulptur zur Eröffung des Kultursommers am Kanal 2016 in der Elbstadt Lauenburg. Vier Mobiltelefone steigen per Heliumballon in die Luft, vier andere bleiben am Boden. In einem Klang-Quader aus Telefonen hat das Publikum die Möglichkeit, die Geräte anzurufen. Jeder Klingelton ist extra komponiert, abgestimmt darauf, eine Polyphonie mit den anderen Tönen einzugehen, zu changieren, anrufbar, abrufbar, modular zu sein. LTE Eden entspinnt einen fortwährend modulierenden Klangteppich, den das Publikum kontrolliert.

 Ein Video finden Sie hier


ArtCaching - Birds & Satellites

GeoCaching für Musik – Tesperhude
im 10. Kultursommer am Kanal der Stiftung Herzogtum Lauenburg
2015

Im Jahr 2015 begann im Wald in Tesperhude ein Projekt, das mit Geocaching verwandt ist.  Mit GPS-Empfänger oder Smartphone konnten sich ArtCacher/innen auf Kunst-Suche nach versteckten Klanginstallation begeben.

Wer die 10 ArtCaching-Punkte fand, kam sprichwörtlich in Kontakt mit den Satelliten, die uns umkreisen und der Natur die uns umgibt. Die Werke brachten den Wald zum Klingen im Dialog mit dem Rauschen der Blätter und den Gesängen der Vögel. Zusätzlich wurden analoge Spieluhren installiert, die die Kompositionen und Umgebungsgeräusche ergänzten.

 [Fotos:Dietrich; Franke/Scharfenstein]